Dungeons&Dragons: Celebrating 30 years of very stupid monsters

Ok, ich gebe es zu: Ich bin nicht gerade ein Fan von Dungeons&Dragons. Eins was mich an D&D schon immer gestört hat (auch wenn andere Rollenspiele da nicht unschuldig sind und ein vernünftiger Spielleiter darauf verzichten kann), sind die lächerlichen Monster, die man in diesem Spiel findet. Offenbar bin ich nicht der einzige:

Celebrating 30 years of very stupid monsters

Sehr viel text aber sehr amüsant. 🙂
Ich bin mir sicher, daß auch D&D-Fans darüber lachen können.

Update: Heute ist offenbar der Tag der D&D und Rollenspiel Witze:
Behold the Head of Vecna!

Advertisements

2 Kommentare

Eingeordnet unter Fundsachen, Gaming, Spaß

Demo für Warhammer 40k Roleplay zum Download

Bei Black Industries erscheint ja Anfang 2008 das Warhammer 40k Rollenspiel Dark Heresy mit dem vielversprechenden Untertitel „Innocence proves nothing“. Endlich darf man dann das gefährliche Universum des 40. Jahrtausends erforschen und die reinigende Flamme des Imperators zu den Herätikern tragen. Ob man sich als Scherge der Inquisiton wohl fühlt, kann man jetzt mit dem kostenlosen Demoadventure Shattered Hopes schon mal ausprobieren.
Die Regeln entsprechen offenbar weitgehend denen des Warhammer Fantasy Roleplay 2nd Edition – was aus meiner Sicht nicht schlecht ist. Das Abenteuer habe ich mir noch nicht genau angesehen aber es sieht sehr Interessant aus. Das Demoadventure hat immerhin 34 Seiten – also einiges Material.

Ich war ja ursprünglich sehr skeptisch, was das Warhammer 40k Rollenspiel anging, bin aber jetzt doch sehr gespannt.

2 Kommentare

Eingeordnet unter Fundsachen, Gaming

Bootchen fahren

Kennt noch jemand diesen Startbildschirm?

Startbildschirm PoC

Genau – Ports of Call, diese geniale Wirtschaftssimulation vom Amiga! Das Spiel hat mich damals wirklich viel beschäftigt. Frachtaufträge an Land ziehen, Geld scheffeln und größere Schiffe kaufen. Nebenher noch Eisberge umschiffen und sich mit Lotsenstreiks rumärgen. Das Spiel war damals wirklich klasse!

Ich konnte aber gerade meinen Augen kaum trauen – das Spiel wird immer noch weiterentwickelt! Auf der Homepage von Ports of Call kann man sich die XXL-Version zum testen herunterladen, wobei die Spielzeit pro Spiel auf eine Stunde beschränkt ist. Diese Version enthält einiges neues: Mehr Häfen, mehr Schiffe (endlich sogar Passagierschiffe) und man kann jetzt zum Beispiel auch mehrere Frachten gleichzeit laden und nacheinander abliefern.
Das Spiel hat mich jedenfalls auf Anhieb sehr positiv überrascht. Natürlich ist es grafisch nicht gerade eine Augenweide aber es ist eine echt gute und relativ komplexe Wirtschaftssimulation. Zum fairen Preis von € 10,- kann man die Testversion dann uneingeschränkt freischalten lassen.

Hier geht´s zu Ports of Call: link

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Computerspiele, Fundsachen

Mal wieder ein bischen gepinselt

Ich versuche diesen Blog mal als Motivierungshilfe zu benutzen. 😉

Im Rahmen meines bereits erwähnten GW-Revivals habe ich beschlossen wieder Miniaturen zu bemalen. Schließlich habe ich noch genug Material. So habe ich heute das erste mal seit gut drei Jahren wieder den Pinsel geschwungen.
Als erstes Opfer habe ich mir die Van Saar-Gang für Necromunda ausgesucht. Hier seht Ihr die Delinquenten fertig grundiert:

Van Saag grundiert
Auf der linken Seite steht übrigens ein Vindicare Assassin aus 40k, der meiner Meinung nach ideal als Anführer für eine Van Saar-Gang geeignet ist.
Meine ersten Opfer waren die beiden Juves. Hier das Ergebnis:Van Saar Youngbloods
Naja – mit Sicherheit nicht gerade eines meiner größten Werke, aber da ich vollkommen aus der Übung bin, eigentlich dennoch ein akzeptables Ergebnis. 😉

Ich werde von den weiteren Fortschritten berichten.

3 Kommentare

Eingeordnet unter Gaming

Necromunda wird ausgepackt

So…wie angekündigt hier das fröhliche auspacken.
Erster Blick in den Karton:

Necromunda auspacken 1
Wow…sieht ja auf den ersten Blick sehr gut aus. Das einzige, was ich offensichtlich beim Ersteigern übersehen habe, war daß das die deutsche Ausgabe ist. Naja, da es mir ja mehr um die Materialien geht, stört mich das wohl nicht so sehr.

Schauen wir uns die Box mal genauer an:

Necromunda auspacken 2
Der gute erste Eindruck bleibt: Die Kanten sind kaum angestossen, ein kleines Loch im Deckel – sonst einwandfrei.

Machen wir das gute Stück mal auf:

Necromunda auspacken 3
Die Kist ist ja bis obenhin voll – kein Wunder, daß der Verkäufer die Schotts extra verschickt. Immerhin ist in der Box ja auch der Inhalt der Outlander-Erweiterung mit drin.
Die Regelbücher haben ganz schön gelitten und stehen kurz vor der Auflösung. Da ich mir die aktuellen Regeln aber ohnehin schon heruntergeladen und ausgedruckt habe und in einem Copy-Shop mit einer Spiralbindung habe versehen lassen, brauch ich die Bücher ja nicht mehr.

Wie sieht der Rest aus?

Necromunda auspacken 4
Sehr schön – ein guter Teil der Plastikfiguren sind noch nicht einmal aus den Gußrahmen gelöst. Ein paar der Pappteile haben leichte Macken, ist aber nicht weiter wild. Die Würfel und Schablonen sind auch dabei.

Wenn jetzt die Plastikschotts noch nachgeliefert werden, war das ein guter Deal. Über den Zustand kann man nicht meckern.
Drei andere Gangleader habe ich schon rekrutiert und ich hoffe dann in Kürze mal meine Van Saar-Gang reaktivieren zu können. 🙂

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Gaming

Meine Necromunda-Box ist angekommen

Da ich gerade wieder auf einem Games Workshop-revival Trip bin, habe ich mir endlich mal bei ebay Necromunda besorgt. Ich habe das gute Stück gerade von der Packstation abgeholt und freue mich wie ein Schneekönig. 🙂

Neben Blood Bowl fand ich Necromunda immer eins der besten GW-Systeme, da es mit wenig Figuren auskommt, wenig Platz benötigt und dazu noch ein tolles Kamapagnensystem bietet, in dem jede Figur neue Fähigkeiten erlernen und sich verbessern kann. Dabei beinhalten diese Spiele immer noch, was an GW-Spielen reizvoll ist: Tolle Miniaturen, ein düsterer Hintergrund mit witzigen Details (bei Blood Bowl andersherum) und man erzählt beim spielen tatsächlich eine Geschichte. Ok, Games Workshop hat nie wirklich ausgewogene Spiele gemacht und glücksabhängig sind die Spiele ohnehin. So what?
Glücklicherweise werden Necromunda und Bloodbowl ja noch bei Specialist Games weitergeführt und die Regeln werden regelmäßig aktualisiert.
Da die Regeln gratis als PDF heruntergeladen werden können, brauch man die Box natürlich eigentlich nicht. Die Regelbücher sind ohnehin veraltet. Aber das Gelände, das bei Necromunda dabei ist, macht die Box den Kauf allemal wert.

Ich berichte dann in Kürze vom auspacken…

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Gaming